Stephanuskirche Holzmaden

Link 1980 – Reichel 1993 – Schmutz 2009

Technische Daten

Stefanuskirche Holzmaden
Kirche alt, Orgel von Goll. Kein Krieg,
wärn Pfeifenfelder voll.

Eine Orgel bestand seit 1756, mit der man auch viel Not hatte bis 1898 die jetzige (von Goll und Sohn, Kirchheim) um 2200 RM angeschafft wurde. Die im Krieg abgeforderten Orgelpfeifen wurden unter Pfarrer Hermann (1) wieder eingesetzt.“ (2)
Ein Ölbild, in der Sakristei hängend, zeigt dieses Instrument noch ohne Prospektpfeifen. 1953 wurde die Orgel unter Beratung von Orgelpfleger Dr. Walter Supper und Pfarrer Nitsche von Fa. Link Giengen/Brenz umgebaut. Das alte Gehäuse musste einem Freipfeifenprospekt weichen. Der pneumatische Spieltisch wanderte, um 90 Grad gedreht, auf die Nordseite.
(1) 1924 bis 1931 Pfarrer in Holzmaden
(2) „Die Chronik von Holzmaden, gesammelt und aufgeschrieben von Pfarrer Max  Müller1898-1924 als Pfarrer in Holzmaden tätig“. Pfarrarchiv Holzmaden. 

Stefanunskirche Holzmaden
Freipfeifen hier im Fortschittstolz.
Heut wünschten wir zurück das Holz.

1970 wurde die zu klein gewordene Kirche abgerissen. Die Orgel jedoch wurde im Neubau wiederverwendet. Sie kam in die Ecke neben dem Eingang. Wie in der Thomaskirche Kirchheim litt das alte Instrument unter der Trockenheit wegen der Fußbodenheizung. Zehn Jahre hielt es gerade noch durch.
Dann erstellte Orgelbau Link nach Plänen von Dr. Walter Supper einen extravaganten Orgelturm an derselben Stelle. Wie Zinnen bekrönen neunzehn große Holzpfeifen die Orgelskulptur mit schlanker Wucht.
Dreizehn Jahre sollte es dauern, bis das Instrument endlich fertig war. Christian Reichelt aus dem benachbarten Hochdorf führte die Arbeiten nach dem ursprünglichen Plan aus. Dass die Holzmadener Orgel kein Torso blieb, ist auch der damaligen Chorleiterin Elisabeth Dilger zu verdanken.
Im Jahr 2009 war eine Ausreinigung fällig. Bezirkskantor Samuel Kummer, schon auf dem Sprung nach Dresden zur Frauenkirche, schätzte den künstlerischen Wert des Instrumentes als „entsetzlich belanglos“ ein. Nach einer Generation bereits hatte man sich sattgehört an den dünnscharfen Klängen der Nachkriegszeit.
Ralf Sach, der neue Bezirkskantor und Pfarrer Andreas Taut konnten den Kirchengemeinderat davon überzeugen, dass auch mit bezahlbarem Aufwand die Orgel auf den neuesten Stand gebracht werden könne. Dank des jungen Orgelbaumeisters Andreas Schmutz ist aus der Belanglosigkeit ein Vorzeigeinstrument geworden.

Standort an der Südwand, zwischen Fenster und Eingangstüre. Untergehäuse mit Windanlage und Spielschrank, Brustschwellwerk sowie Hauptwerk mit Pedal, sind aufeinandergestapelt. Große Holzpfeifen hängen in unregelmäßiger Anordnung vor dem Obergehäuse. So geschickt der Winkel mit dem Instrument ausgenützt ist, so sehr machen Mesnerplatz mit Schaltschrank der Orgel den Platz streitig. Wobei das Orgelgehäuse seinerseits die künstlerische Wirkung des Fensterbandes stört.
Der Klang jedoch kann sich ungestört entfalten.

Stephanunskirche Holzmaden
Der Pfeifen Größendimension
Sieht man am Organisten schon.

Spielschrank, Manual I Hauptwerk, Manual II Brustschwellwerk, Pedal.
Umfang Manuale: C – g’’’, Pedal C – f’
Spielhilfen: Fußtritte für Koppeln und Tremulant.
Schweller: Mechanischer Jalousieschweller.
Notenpult: Eiche, mit Stirnbrett fest verbunden.
Breite/Höhe/Tiefe/Neigung: 853 mm, 367 mm, 66 mm, 19°.
Beleuchtung Notenpult: Leuchtstoffröhre blendfrei im Gehäuse eingelassen.
Beleuchtung Pedal: Seitlich angebrachte Energiesparlampe.
Beleuchtung Manubrien: Wie Notenpult.
Beleuchtung des Orgelinneren: Leuchtstoffröhren.
Beleuchtung des Prospekts: keine.
Motorschalter: Motor ein, Motor aus, Tasten im Gehäuse eingelassen.
Kontrolllicht Motor: Pedalbeleuchtung.
Steckdosen: 1 x links im Untergehäuse.
Elektroinstallation nicht sichtbar
Heizung: Tastenheizung.
Schlösser: An Spielschranktür und Gehäusetüren:
Schlüssel: vorhanden.
Firmenschild: Drei Firmenschilder am linken unteren Rand des Spielschranks.
Orgelbank: Eiche, verstellbar mit Kurbel links.

Stephanuskirche Holzmaden
Schön praktisch das, doch praktisch schön?
Das kann man ganz verschieden sehn.

Manual
Mechanisch, Klaviatur zweischenklig, Oktavmaß 165 mm.
Breite Untertasten: (in mm) c 22 d 22,3 e 21,9 f 22,2 g 22, a 22,3 h 22,2
Tastenteilung, breiteste/schmalste Untertaste: d, a 22,3 mm /e 21,9 mm,
Tastenfall: I 10 mm, II 10 mm, Obertasten einsinken: I 2 mm, II 2 mm.
Tastendruck: 125 – 175 g, gekoppelt 175 – 225, II 100 – 125, g.
Länge Untertasten: I 130 mm, II 131 mm, Tastenköpfe 45 mm,
Länge Obertasten: 70 mm
Abstände Obertasten: Cis-dis 16,4 mm, fis-gis  15,8 mm, gis-ais 16,4 mm,
ais-cis 30 mm, dis-fis 30,8 mm
Vertikaler/horizontaler Manualabstand:  69 mm / 30 mm.
Koppeln: II-I, I-P, II-P im Spielschrank.
Abstrakten:  Senkrecht Draht, waagrecht Holz.
Winkel:  Holz.
Wellenbretter: 2, Wellen Alu, Ärmchen Alu:
Tastenbelag Untertasten: Kunststoff, Tastenbelag Obertasten: Ebenholz
Neigung der Klaviatur: I 1,5° nach vorne, II 2° nach vorne.

Stephanuskirche Holzmaden
Abstrakten Wellen, Führungsbrett,
Zu wecken Töne um die Wett.


Pedal
Form: Parallel, konkav, Obertasten geschweift, Oktavmaß 460 mm.
Tastenfall: 30 mm, Obertasten einsinken: 15 mm.
Tastendruck 500g – 800g mit Koppel I/P 650 g – 950 g,
mit beiden Pedalkoppeln 900g -1200g.
Länge Untertasten: 705 mm – 725 mm, Länge Obertasten: 130 mm – 197 mm.
Breite Untertasten / Obertasten 22 mm / 22 mm
Einschub: 28,5 mm Vertikale Position: 750 mm unter Manual,
horizontale Position: c° unter gis°
Tastenbeläge: Eiche massiv.

Stephanuskirche Holzmaden
Da unten in der Füße Reich:
Tasten, Schweller, Schuhe weich.

Mechanisch, Manubrien zum seitlich einkrallen
in drei senkrechten Reihen (Ped BW HW) links der Klaviatur.
Stangen aus Holz, Eisenwellen, angeschweißte Ärmchen.
Registernamen mit Nummerierung in weißer Steinschrift in Manubrien eingraviert.
Koppeln als Tritte, mechanischer Schweller.

Stephanuskirche Holzmaden
Gut zu sehen, gut zu greifen:
Züge der Registerschleifen.

Gebläse in gedämmtem Kasten im Untergehäuse, Ansaugfilter
Motordaten: Aug. Laukhuff-Weikersheim,   5  99 cbm (mc)
8 Min., WS (Press.) 105, Motor Nr.88502, H.P. 0,65, Volt 220/380, Amp. 1,5/0,9, Tour. (Rotat.) 2800, Period 50, Phas. 3
kein Schwimmerbalg kein Rollventil, Ladenbälge,
Windkanal glattes Kunsstoffrohr, geklebt, Kondukten glattes Kunststoffrohr und Flexrohr.
Winddruck 114,5 mm WS Windkanal
66,4 mm WS am Brustschwellwerk, Fußloch Hautbois 8’ g’’’
89,4 mm WS an Hauptwerkslade
Tremulant für Brustschwellwerk, pneumatisch und überschwebend.

Stephanuskirche Holzmaden
Und wenn der Strom einmal fiel aus,
Zu End wärs mit dem Windgebraus.

Ladensystem: Schleiflade, HW und Pedal durchschobene Lade, Schwanzventile, Pfeifenaufstellung: HW und Pedal diatonisch, nach außen ansteigend,
Brustschwellwerk (II) diatonisch nach innen ansteigend.

Stephanuskirche Holzmaden
Ladenbälge helfen viel,
Soll der Ton sein recht stabil.
Stephanuskirche Holzmaden
Stramm stehen sie, wie die Soldaten,
Hauptwerkspfeifen auf der Laden.

Gesamtpfeifenzahl 870, davon 154 Holzfpeifen und 56 Zungenpfeifen

HAUPTWERK I
Holzprinzipal 8′ 1990 Link, C-A Prospekt
Holzflöte 8′ 2009 Schmutz, anstelle von Nachthorn 2‘
Harfpfeife 8′ 1993 Reichelt, C-H Holz früheres „Dolce“ aus der Orgel von Friedrich Ebert 1846 Bad Liebenzell
Prinzipal 4′ 1990 Link
Spitzviola 4′ 1993 Reichelt, konisch
Octave 2′ 2009 Schmutz, Vorabzug aus Mixtur
Mixtur III 2′ 1990 Link
Stephanuskirche Holzmaden
Das Schwellwerk mit geschwellter Brust
Zu staunen an, ist eine Lust.
SCHWELLWERK II
Gedeckt 8′ 1990 Link
Rohrflöte 4′ 1990 Link, gis’’-g’’’ konisch offen
Fugara 4′ 2009 Schmutz, anstelle von Zimbel 3 f. 1‘
Quinte 2 2/3′ 2009 Schmutz, anstelle von Quinte 1 1/3‘ (Reichelt)
Feldflöte 2′ 1993 Reichelt konisch
Terzflöte 1 3/5‘ 1993 Reichelt
Hautbois 8‘ 1993 Reichelt, Becher halbe Länge
Stephanuskirche Holzmaden
Hoch oben auf dem Stimmgang stehn:
Pedal-Hauptwerk-Kondukten sehn.
PEDAL
Subbass 16′ C-gis° Prospekt
Holzoktave 8′ aus HW Holzprinzipal 8‘
Holzflöte 8′ aus HW Holzflöte 8‘
Harfenbass 8′ aus HW Harfpfeife 8‘
Choralbass 4′ aus HW Prinzipal 4’
Violabass 4′ aus HW Spitzviola 4’
Fagottbass 8′ 1993 Reichelt, Becher ganze Länge

Stimmung
Modifiziert temperiert, Janke III. (1990 – 2009 gleichstufig)
Absolute Tonhöhe: a’ 439,8 Hz bei 16,6° Celsius, 
relative Luftfeuchtigkeit 62,3%, atmosphärischer Luftdruck 1039 hPa auf NN,
gemessen am 31.10.2014, 17:17 Uhr.

Stephanuskirche Holzmaden

Schallpegel
Ruhe 28,4 dBA, Gebläse 35,3 dBA.
Min 56,1 dBA ,Max 82,5 dBA.

Alleinstellungsmerkmale:
Turmprospekt, äußerst gelungene vorsichtige Umdisponierung und Neuintonation.
Beteiligung aller Musikgruppen des Ortes bei der Spendeneinwerbung.

Stephanuskirche Holzmaden
Ein Ausschnitt aus bekanntem Bild:
Hier gilts der Orgelbauer Schild‘.

Medien:
Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck Band 36:
Orgeln unter Teck (Seite 195)

YouTube:
Ralf Sach spielt
Themes from JURASSIC PARK (John Williams)

Andere Instrumente im Raum:
Sauter-Klavier

Kontakt

Adresse:
Pfarramt und Gemeindebüro
Schulstraße 1
73271 Holzmaden
Tel.: 07023-3924
Mail: andreas@taut.de
Homepage Pfarramt

Adresse der Kirche:
Stephanuskirche
Schulstraße 6
73271 Holzmaden

So finden Sie die Kirche:

error: Inhalt ist geschützt!