Matthäuskirche, Lindorf 

Rensch 1969

Technische Daten

Matthäuskirche Lindorf
Sieht nach einer Kirche aus
in Lindorf, dieses Gotteshaus.


Im Jahr 1969, 8 Jahre nach Erbauung der Kirche, aufgestellt von Orgelbau Rensch, Meisterstück Hans Strothmann †.
Mitarbeit bei Disposition und Prospekt: Orgelsachberater Dr. Walter Supper.

Matthäuskirche Lindorf
Leere Löcher quälen,
wo Schleierbretter fehlen.


Als Brüstungsorgel in die kleine Empore eingezwängt.
Gehäuse Rüster furniert.

3 Prospektfelder mit 6 (Holz), 21 und 7 Pfeifen, alles klingende Metallpfeifen mit Spitzlabien. Etwas steifes Kastendesign, das die Form des Kirchendachs aufzunehmen versucht. Ein Ensemble ist daraus nicht geworden. Der Prospekt wird von einer Kirchenlampe verdeckt aber nicht beleuchtet.

Matthäuskirche Lindorf
Die Technik hier vom Orgellicht
von heute ist sie sicher nicht.

Frei stehender hinterspieliger Spieltisch, Manual C-g’’’, Pedal C-f’, Pedalkoppel als Fußtritt, rechts einrastend. Notenpult im Spieltischdeckel mit Redwood-Furnier 860 mm breit, 238 mm hoch, 79 mm tief, 10° geneigt. Altmodische Klavierlampe auf gebasteltem Podest als Notenbeleuchtung. 2 Drücker für Ein und Aus des Motors. Keine Steckdose am Spieltisch. Steckerleiste für Notenlampe und Infrarotstrahler (820 mm über der Klaviatur) liegt auf dem Spieltisch, wird in Steckdose an der Wand angeschlossen. Zwei Sofitten als Pedallicht, gleichzeitig Kontrolllicht für Orgelmotor. Keine Elektroinstallation am Spieltisch sichtbar. Seitliches Deckelschloss ohne Schlüssel. Firmenname aus Klebebuchstaben über der Klaviatur. Orgelbank nicht verstellbar.

Manual
Mechanische Traktur, Koppel Man/P. Tastenfall 11 mm, Obertasten sinken bis
auf 1 mm zu den Untertasten ein. Tastendruck: 100 – 125 g.
Oktavmaß:  166 mm. Tastenteilung C D 23 mm, E 22 mm, F 22,5 mm, G 22,7 mm.
A, H 22,5 mm, Tastenbelag: Untertasten Kunststoff, Obertasten Ebenholz:
Tastenlänge: Untertasten 125 mm, Obertasten 70 mm, Tastenkopf 45 mm.
Zwischenräume Obertasten, am Tastengrund gemessen: Cis – Dis 18,5 mm,
Fis – Gis 16,4 mm Gis – Ais 15,4 mm, Dis-Fis 30 mm, Ais – Cis 30,5 mm.
Abstrakten: senkrecht Draht, waagrecht Holz. Zwei Wellenbretter, Wellen und Ärmchen aus Alu.

Pedal
Radialpedal kurze Form. Oktavmaß: 440 mm. Tastenfall: 16 mm. Obertasten sinken bis 11mm über Untertaste ein. Tastendruck: 730 g, mit Koppel 780 g.
Länge Unter- und Obertasten: 585 mm, 115 – 160 mm. Tastenbreite:  22 mm.
Einschub:  255 mm. Abstand Manual zu Pedal: 750 mm.  Horizontale
Position: c° unter c’. Tastenbelag: Untertasten Kunststoff, Obertasten Ebenholz.

Matthäuskirche Lindorf
Die Orgel hat ein Gegenüber –
Bibelbilder zieh’n vorüber.


Mechanisch. Manubrien als Griffe zum Krallen waagerecht neben der Klaviatur. Stangen aus Messing und Eisen, Eisenwellen. Registernamen in Steinschrift in Manubrien eingraviert.

Matthäuskirche Lindorf
Wo Wind einst pumpte der Kalkant,
Surrt heut ein Motor als Garant.


Gebläse in gedämmtem Kasten in Dachkammer, Schwimmerbalg mit Rollventil.
Motordaten: Masch. Nr. 35446, cbm (m.c.) 3 min., WS (Press) 80, Motor Nr. 13561,
H.P. 0,22, Volt 220/380, Amp. 0,6/0,46, Tour. (Rotaz.) 2800 Min. Period. 50, Phas 3,
Regulierbalg: senkrecht hinter Gehäusewand, Windkanäle und Kondukten: Flexrohr. Winddruck: 57,8 mm WS, gemessen an Windlade.

Schleiflade mit Parallelventilen, Kunststoffschleifen mit Teleskophülsen. Chromatische Pfeifenaufstellung. Pedalwindlade für Subbass unter dem Spieltisch.

Matthäuskirche Lindorf
Tief der Subbass brummt allein
hier im stillen Kämmerlein.


Gesamtpfeifenzahl 324, davon 86 Holzpfeifen

HAUPTWERK I
Gedeckt8′ 
Principal4′C-dis’’ Prospekt
Rohrflöte2′Seit Erscheinen des Buches im Diskant schärfer und schlanker intoniert,
harmoniert jetzt besser mit Prinzipal 4’
Mixtur II-III1 ⅓’Repetition c° c’ fis’’ (fis’’-g’’’)
PEDAL
Subbass16′Holz, 6 Pfeifen im Prospekt, 7 Pfeifen liegen in der Abstellkammer

Ungleichstufig temperiert:
c-e, d-fis rein, f-a, g-h etwas enger als temperiert.
Absolute Tonhöhe: a’ 443,2 Hz bei 17,8° Celsius.
Relative Luftfeuchtigkeit. 72 %. Atmosphärischer Luftdruck: 1028 hPa auf NN.

Schallpegel
Ruhe 28,3 dBA Gebläse 29 dBA
Min. 62 dBA Max 82,5 dBA

Alleinstellungsmerkmale:
Die längsten Pfeifen von Subbass 16‘ erklingen liegend in der Dachkammer.

Medien:
Teckbotenarchiv
Ernst Leuze und Wolfgang Znaimer:
Schriftenreihe des Stadtarchivs Kirchheim unter Teck, Band 36:
Orgeln unter Teck (S. 191)

Sonstiges:
Klavier im anschließenden Gemeindesaal

YouTube:
Ralf Sach spielt Ralf Sach (*1972):
Fuga Curiosa sopra SACH

Kontakt

Evangelisches Pfarramt
Föhrenweg 33
73230 Kirchheim unter Teck
Tel.: 07021-59019
Kirchengemeinde Lindorf und Ötlingen

Adresse der Kirche:
Matthäuskirche
Föhrenweg 33
73230 Kirchheim unter Teck

So finden Sie die Kirche:

error: Inhalt ist geschützt!