Italienisches Cembalo

Italienisches Cembalo
Platz teilen
Tastatur
Dünne Zargen - Voller Klang
Wie wahr!
Von hinten
Weitere Stimmnägel hinter dem Frontbrett
Im Diskant wird‘s eng
Rosette
Rosette nur wegen der Optik
Signatur

Zweimanualiges Cembalo
in italienischer Bauweise

 

1982 gebaut von
William Jurgenson
Lauffen/Neckar

I. Manual 8‘ 8‘
II. Manual  4‘
keine Koppel

Umfang: C – c“‘
Kurze Oktave
Stimmung: mitteltönig
Kammerton: a‘ = 390 Hz

Einmanualiges Cembalo nach Delin

Cembalo nach Delin
Die Farben waren mein Wunsch
Deckelbemalung
Mirjam Leuze hat den Deckel innen bemalt
Handgeschmiedete Stimmnägel
Delin Cembalo von hinten
Friedliche Koexistenz
Signatur des Instrumentenbauers
Transponieren:
Rote Backe herausziehen, Klaviatur nach links verschieben
Saiten Steg
Steg und Saitenstifte im Bassbereich
Lautenzug vom Delin Cembalo
Von oben nach unten: Springerleiste, Springerrechen, Springer, Saiten, Lautenzug, Steg

Einmanualiges Cembalo
William Jurgenson 1985

 

Nach dem Klaviziterium 1760.
Von Albert Delin (1712-1771) Instrumentenmuseum Den Haag

 

Als Cembalo gebaut,
in der Art wie es Delin selbst auch getan hatte.

Tonumfang: GG – dis“‘
(tieftransponiert GG – e’’’)
Stimmung: Kirnberger III
Kammerton: a‘ = 440 Hz